Kennt ihr diesen Moment, wenn in einem Film oder im Finale einer Serie die letzte Einstellung endet und von einem Abspann abgelöst wird, der noch einmal die emotionalsten, schönsten und dramatischsten Szenen zeigt? Man sitzt da und sieht sich das „Mittendrin“ der Geschichte noch einmal an, während in einem ein kleines bisschen Wehmut aufflackert, obwohl…„The space beneath the sky | Mein Gap Year im Abspann“ weiterlesen

Am 07. Juli 2018 endete mit dem großen Abiball meine Abiturzeit. Ein Jahr später blicke ich mit der Reihe School’s out forever ein letztes Mal zurück – auf meine Schulzeit, auf die große Freiheit und neue Herausforderungen. Liebe Tabitha Anna Teufel, Kannst du mich überhaupt hören? Ganz hinten vielleicht, inmitten des Applauses, der in deinen…„School’s out forever // Brief an mich selbst“ weiterlesen

Mein April 2019 ist voll von Erinnerungen. Heute vor einem Jahr habe ich Deutsch-Abitur geschrieben! Heute Englisch! Morgen Geographie – oh Gott was war ich nervös. All das liegt jetzt ein ganzes Jahr zurück, und ich kann kaum glauben, dass das wirklich ich gewesen bin. So viel hat sich verändert und allem voran ich! Viele…„Halbzeit-Blick | Meine Arbeit bei der Wirtschaftsförderung Landkreis Sigmaringen“ weiterlesen

Etwas ist anders auf meinem Blog. In der schmalen Brolwserzeile steht nicht mehr www.sommertinte.de, diese Seite gibt es nicht mehr. Stattdessen steht groß und breit TABITHA ANNA in der Headerzeile. Es sind eigentlich nur Worte, aber was heißt „nur“, wenn es um Worte geht? Worte sind meine große Liebe, in Büchern und in Tinte geschrieben….„Danke Sommertinte, du warst der Anfang // Tabitha Anna“ weiterlesen

The year of big changes and the even bigger moments of eternity. So habe ich mein Jahr genannt, an seinem allerersten Tag, dem 01. Januar 2018. Wenn ich heute daran denke, ist die Situation absurd. Der selbe weiße IKEA-Schreibtisch, der selbe Füller in meinen Händen, du alles war anders. Wenn ich mit etwas Recht hatte,…„Das Jahr 2018“ weiterlesen

Ich weiß nicht, ob es irgendjemand auffällt, dass ich bei meinen Blogbeiträgen immer versuche,  mit einem möglichst pointierten Auftakt zu starten. Heute bin ich fünf Minuten vor der Tastatur gesessen und dachte dann Scheiß drauf, ich schreib jetzt einfach drauf los. Sorry dafür, denkt euch die Pointe. Ich fange einfach da an, wo ich letzte Woche begonnen…„Heimat, eine französische Freundin und ein Studiengang in Potsdam“ weiterlesen