„In Panama ist alles viel schöner, weißt du. Denn in Panama riecht es von oben bis unten nach Bananen. Panama ist das Land unserer Träume, Tiger.“  – Janosch, „Oh wie schön ist Panama“ Ich war vom dritten bis zum 28. Januar 2019 in Panama, dem schmalsten Land Zentralamerikas. Ich hatte die Chance, das Land sehr intensiv kennenzulernen und der Frage auf den Grund zu gehen, wie schön Panama wirklich ist. Dabei bin ich auf Antworten gestoßen – und auf hunderte weitere Fragen dazu. Bienvenido a Panamá Border Crossing ist ein Begriff,…„Oh wie schön ist Panama | Backpacking in Zentralamerika“ weiterlesen

Etwas ist anders auf meinem Blog. In der schmalen Brolwserzeile steht nicht mehr www.sommertinte.de, diese Seite gibt es nicht mehr. Stattdessen steht groß und breit TABITHA ANNA in der Headerzeile. Es sind eigentlich nur Worte, aber was heißt „nur“, wenn es um Worte geht? Worte sind meine große Liebe, in Büchern und in Tinte geschrieben. In Liedern habe ich immer mehr auf den Text geachtet als auf die Melodie. Ich habe lesen gelernt, als ich fünf war, und im Kindergarten mein erstes Buch „veröffentlicht“. Ich…„Danke Sommertinte, du warst der Anfang // Tabitha Anna“ weiterlesen

Wir waren vom 31. Dezember bis zum 04. Januar in Costa Rica und haben dort drei verschiedene Orte, besondere Menschen und den einen oder anderen Papagei kennengelernt. Sonst noch Fragen? San José, Costa Rica San José ist die Hauptstadt von Costa Rica, und das ist alles, was ich bisher darüber wusste. Hauptstädte, dachte ich immer, sind Hauptstädte geworden, weil sie besonders sind. In Hauptstädten sollte sich das Land widerspiegeln, in dem sie stehen. Und als die Maschine von Santo Domingo nach San José im Morgengrauen…„Pura Vida Costa Rica | Backpacking in Zentralamerika“ weiterlesen

Wenn dich einer fragen würde: Wofür lebst du? Was bedeutet dir dein Leben? Was ist für DICH das wichtigste? Was würdet du erwidern? Es war irgendwo zwischen Pazifik und Atlantik, unter der Wasseroberfläche und über den Wolken, tief in mir und um mich herum als ich darauf eine Antwort fand. Es war 13 Flugstunden und ein Weltmeer entfernt von meiner Heimat. Es war weit weg von allem, was einfach ist. Und es war mir vom einen auf den anderen Moment klar. Ich lebe für Worte…„Above the clouds and towards the sun| Backpacking in Zentralamerika“ weiterlesen

The year of big changes and the even bigger moments of eternity. So habe ich mein Jahr genannt, an seinem allerersten Tag, dem 01. Januar 2018. Wenn ich heute daran denke, ist die Situation absurd. Der selbe weiße IKEA-Schreibtisch, der selbe Füller in meinen Händen, du alles war anders. Wenn ich mit etwas Recht hatte, dann mit den große Veränderungen, die mich in den letzten 12 Monaten gefunden haben, auch wenn ich mich noch so gut versteckt habe. Aber zwischen den Zeilen war auch ein…„Das Jahr 2018“ weiterlesen

Eigentlich hätte Julius den Umweg gar nicht machen sollen. Trotzdem stand er wieder auf dem Platz und versuchte, nicht ständig auf die drei Fenster im oberen Stock des Rathauses zu starren. Es war ein warmer Tag gewesen, der zu Ende ging, und es war ein schönes Rathaus, mit der kleinen Freitreppe, an deren Fuße links und rechts je ein Fahnenmast stand. Ein leichter Windstoß fuhr durch den sattroten Stoff, sodass Julius das Hakenkreuz darauf erkennen konnte. Auf dem Rathausplatz war niemand zu sehen, gegenüber war…„Rathausplatz“ weiterlesen

100 Jahre später. 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg. 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg wache ich auf, und es ist ein Tag wie jeder andere. 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg sind alle Toten immer noch tot. 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg erzählen sie im Radio von Schüssen und Feldern. 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg werden Bilder in mir nicht lebendig, weil ich in ihnen nie gelebt habe. 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg denke ich an die Geschichten meines Großvaters. Sie…„100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg“ weiterlesen

Ich weiß nicht, ob es irgendjemand auffällt, dass ich bei meinen Blogbeiträgen immer versuche,  mit einem möglichst pointierten Auftakt zu starten. Heute bin ich fünf Minuten vor der Tastatur gesessen und dachte dann Scheiß drauf, ich schreib jetzt einfach drauf los. Sorry dafür, denkt euch die Pointe. Ich fange einfach da an, wo ich letzte Woche begonnen habe, nachzudenken: im Zug. Wieder einmal. Die Zugverbindung zwischen Riedlingen und Ulm dauert zwischen vierzig und dreiundfünfzig Minuten und beinhaltet mittlerweile gefühlt alle meine Erinnerungen an wichtige Momente. Ich bin…„Heimat, eine französische Freundin und ein Studiengang in Potsdam“ weiterlesen

Merkel geht. Die Nachricht erreicht mich, als ich ohne Winterreifen auf rutschigen Straßen fahre und eine Karawane an Autos hinter mir her ziehe, die gerne schneller als 80 km/h fahren würden. Im Radio rauscht es zwischen den Worten, die Radiosprecherin verkündet Merkels Rückzug aus der Politik 2021 als würde sie das Wetter vorlesen. Überraschender Wintereinbruch, achten Sie bitte auf Ihre Geschwindigkeit.  War Merkels Rückzug überraschend? Vermutlich nicht. Es hätte Scheuklappen und Ohrstöpsel gebraucht in den letzten Jahren, um den Lärm um die Regierung, das Ansehen der…„Merkel geht – Meine Gedanken“ weiterlesen

  Summertime is always the best of what might be. –CHARLES BOWDEN Ich weiß nicht, woran es liegt, dass die großen, die wichtigen Dinge fast immer im Sommer geschehen sind. In keiner anderen Zeit fühle ich so viel auf einmal, sehe ich so viele Dinge, lerne ich so schmerzhaft und schön, worauf es ankommt. Erst wenn die ersten Blätter on den Bäumen fallen, fange ich an zu realisieren, was alles passiert ist, und dass ich gar nicht mehr der Mensch bin, der ich im April noch…„Live in the moment | Sommer 2018“ weiterlesen