Liebe ist Liebe. | PrayForOrlando

Kategorien Weltgeschehen

Es ist die gleiche Situation in der ich tausend Mal war, etwas, das mir so alt bekannt ist wie kaum etwas anderes. Sonntag Nacht, ich liege in meinem großen warmen Bett und sollte längst schlafen. Jeden Tag das Selbe. Irgendwas hält mich immer davon ab. Meistens sind es die Whatsapp Chats mit meinen Freunden, die eben immer erst um Mitternacht so intensiv werden können. Ein virtuelles Lagerfeuer, der Ersatz für das was mir nach einem Monat immer noch so sehr fehlt.

Aber heute ist es leider nicht nur das. Und es ist auch nicht die Freude über den 2:0 Sieg der deutschen Nationalelf gerade gegen die Ukraine. Ich war mit Freunden beim Public Viewing in unserem Ort , und als ich noch ganz beschwingt heimgekommen bin, habe ich im Badradio gehört, was ich nie hören wollte. „Der Täter des Amoklaufs in einem Schwulenclub in Orlando handelte offenbar im Namen des so genannten islamischen Staates.“ Als ich heute Mittag von dem verheerenden Massaker gehört habe, habe ich diesen Satz befürchtet und gleichzeitig aus meinen Gedanken verbannt. Ich war heute Mittag schon betroffen und verunsichert, aber der Satz hat mir den Rest gegeben.

Der Amoklauf fand, wie schnell bekannt wurde, nicht in irgendeinem Nachtclub, sondern in einem Schwulenclub statt. Also ein Ort, an dem sich Homosexuelle lieben können. Fundamentalisten wie die Anhänger des IS finden Homosexualität nicht toll. Übrigens genau wie alles andere, was unserem Leben annäherungsweise Sinn und Glück verleiht. Frei sein und feiern in Paris, zum Beispiel. Aus welchem Grund auch immer Sie tun, was sie tun, es gibt keine Entschuldigung. Keine Entschuldigung für das, was diese Menschen oder Unmenschen mit unserer Welt anrichten.

Wisst ihr, ich wäre wenigstens gerne so richtig wütend, aber stattdessen bin ich immer noch in dem Prozess in dem ich den absurden Versuch anstelle, sie zu verstehen. Das ist so ähnlich wie mit den KZ-Ärzten. Ich denke immer zu: es muss doch einen Grund geben, man muss doch den Grund finden, das Problem an der Wurzel packen.

Nur ich glaube,bei Fundamentalisten gibt es nicht eine Wurzel. In ihnen müssen so viele Probleme wuchern, da hilft es nicht mehr, eine Distel herauszuziehen. Wir stechen uns die Finger blutig und bei ihnen wächst stillschweigend eine neue Pflanze, die sie handeln lässt. Gegen die Freiheit. Gegen die Liebe zwischen den Menschen. Gegen alles, was uns leben lässt.

Ich bin So froh, dass ich mir nie angewöhnt habe, für schlechte Dinge das Wort „schwul“ zu verwenden. Gut, das tun in meinem Umkreis echt auch nicht viele, keine Ahnung wie es wäre, wenn ich tagtäglich 20 Mal davon beeinflusst werden würde. Aber mal ehrlich, unsere Welt ist so modern, Mittlerweile macht es auch keinen Unterschied mehr, ob man vegan oder schwul ist. Unsere Gesellschaft ist individuell wie nie, und das ist ein Fortschritt. Intoleranz – egal in welchem Bereich – hat keinen Platz mehr. Nirgendwo.

Da wo heute 50 Menschen sterben mussten, war vorher nichts als Liebe. Es ist schön zu wissen, dass sie in ihren letzten Minuten und Momenten Liebe erfahren durften, aber es darf nicht sein, dass ihnen das zum Verhängnis wird. Was haben diese Menschen falsch gemacht? Im Gegensatz zu Fundamentalisten, die ihr ganzes Leben lang keinen Frieden mit sich selbst finden können, haben sie sich ihren Gefühlen gestellt. Und Gefühle sind wie sie sind. Da gibt’s kein richtig und kein falsch. Ich fühle mich schon blöd, weil ich Homosexualität überhaupt noch rechtfertigen muss. Ich bin heterosexuell , für mich ist die Nachricht von Orlando schockierend. Was bedeutet es für homosexuelle Menschen? Ich kann es nur erahnen.

Es ist doch so verdammt egal, wer wen uns welches Geschlecht liebt. Wichtig ist doch dass auf dieser Welt geliebt wird. Und ich hoffe dass die Menschen das behalten, die heterosexuellen und die homosexuellen. Ich hoffe, dass die homosexuellen die Starke aufbringen können um zu sagen: jetzt erst recht!, so wie in Paris wieder der Eiffelturm schillert und das Nachtleben tobt. Ich möchte und würde auch behaupten, dass ein Großteil der Welt hinter homosexuellen steht, Einfach weil es zum größten Gut unseres Lebens gehört:Freiheit.

Die Freiheit und die Liebe könnt ihr uns nicht nehmen, ihr seelenlosen Terroristen . Wir merken, ihr versucht es immer öfter. Ihr gebt nicht auf, aber ich will, dass wir stärker sind. Und ich weiß, dass wir es sein können.

 

You can break everything down to chemicals, but you can’t explane a love like ours. – The Script

Ich bin immer noch schlaflos, aber ein paar meiner Gedanken sind aus meinem Kopf in diesen Blogpost gewandert und es lässt mich besser fühlen, Die Dinge sind klarer geworden, und ich hoffe, es geht euch auch so.

Love is love. My thoughts are in Orlando.

 

Mein Name ist Tabitha Anna und ich bin 22 Jahre alt. Ich komme aus dem Süden von Baden-Württemberg und liebe es, zu lesen, zu schreiben und zu reisen. Seit Oktober 2019 studiere ich deutsche und italienische Sprach- und Literaturwissenschaft in Freiburg im Breisgau.