Shopping, Shanghai bei Nacht und Virus | China-Tagebuch

Kategorien Reiseatlas

30.03.2016


Was machen Mädchen vom Land wenn sie in einer Großstadt sind? Shoppeeeen 😊

Nach einem ausgiebigen Frühstück haben meine Cousine und ich uns auf den Weg in eine Mall ein paar Straßen weiter gemacht. Die Crystal Galleria zählt zu einer der kleineren Malls in Shanghai , aber für uns war sie einfach nur riesig mit ihren fünf (oder 6?) Stöcken, circa 25 Rolltreppen und einem großen Fitnessstudio.

Unser  Highlight war eindeutig der Forever21 , der nächste bei uns zuhause liegt nämlich 1Einhalb Autostunden weg von uns . Hier in Shanghai ist er dreistöckig und was soll ich sagen, ich hätte ungefähr alles kaufen können . Die Währung war am Anfang kompliziert, schon komisch wenn man plötzlich ein T-shirt für 139 in der Hand hat – 139 RMB eben. Aber mit der Zeit ging es und die Größeneinheiten waren gar kein Problem weil sie nämlich in europäischer Weise (S, M,L) angezeigt wurden .

Zwischendurch verabredeten wir uns mit unserer Tante zum Mittagessen in einem chinesischen Nudelrestaurant. Für mich gab’s Nudeln mit Ei, Tomatensauce, Brokoli und schwarzen Pilzen. Langsam klappt es sogar mit den Stäbchen , worauf ich echt stolz bin. Nach dem Essen shoppten wir noch mal und machten Zwischenstopps für Frozen Yogurth und Caramel Macciato bei Starbucks.

Abends war mal wieder Zeit für Sehenswürdigkeiten: es ging an den Bund. Der Bund ist eine Straße am Flussufer entlang (ihr erinnert euch, der Fluss teilt den Rest von Shanghai vom Stadtteil Pudong)

DSCN1715

Er ist geprägt durch Gebäude,die sehr britisch aussehen. Es gibt sogar ein Gebäude das schwer an den Bigben erinnert , nur eben ein bisschen kleiner. Auf der anderen Seite des Flusses sieht man die beeindruckende Skyline Pudongs.  Zum Beispiel den Pearl Tower , ein neu erbautes Wolkenkratzerhotel und das Shanghai World Financial Center, auf dessen Aussichtsplattform wir ja schon waren. Den ganzen Blogpost dazu findet ihr übrigens hier.

DSCN1714

Leider hat der Tag für mich nicht so gut geendet. Nach dem mein kleiner Cousin gestern krank wurde,hat es jetzt mich erwischt und ich muss spucken . Es ist ein blödes Gefühl, so weit weg von daheim krank zu sein. Da spielt es keine Rolle ob man 4 oder 24 ist.

Ich bin traurig , dass das ausgerechnet in den letzten Tagen noch passieren musste. Auf das Programm morgen habe ich mich so gefreut. Aber nach all der Einfachheit und Armut die ich auf dieser Reise schon sehen musste, ist das eigentlich Jammern auf hohem Niveau.

Vielleicht stört es manche von euch dass ich jetzt von meinen privaten Problem anstatt von Shanghai erzähle und dabei auch nicht mit Details spare was mein Problemchen ist. Aber ich habe mir gedacht das hier ist ein Reisetagebuch und da gehören alle Höhen und Tiefen hinein.

Die Erfahrung „krank auf einem  anderen Kontinent “ wäre damit auch abgehakt😂

Gute Nacht beziehungsweise guten Tag euch allen da draußen , ich melde mich wieder-ob ihr wollt oder nicht 😉

 

Mein Name ist Tabitha Anna und ich bin 22 Jahre alt. Ich komme aus dem Süden von Baden-Württemberg und liebe es, zu lesen, zu schreiben und zu reisen. Seit Oktober 2019 studiere ich deutsche und italienische Sprach- und Literaturwissenschaft in Freiburg im Breisgau.