„Saw a shooting star and thought of you“

Kategorien Gedanken

Na, konntet ihr heute Nacht auch die Sternschnuppen zählen? Vor dieser Nacht habe ich in meinem Leben ungefähr 2 Sternschnuppen gesehen, in der Sternschnuppennacht vor zwei Jahren. Wenn ich mal so drüber nachdenke, die Wünsche, die ich damals vor mich hingeflüstert habe, sind nicht wirklich in Erfüllung gegangen, was aber auch nicht nötig war, weil heute ja alles gut ist so wie es ist, auch wenn es anders gekommen ist als ich es mir gewünscht habe. Fragt sich nur, ob ich dafür jetzt den Sternschnuppen danken muss oder nicht…

Jedenfalls,weil die Nacht so warm war habe ich mit Freunden auf dem Trampolin unter freiem Himmel übernachtet. Das war praktisch der Logenplatz für das Himmelskino – genial wirklich! Und ich war einmal mehr froh, auf dem Land zu leben, denn in einer Großstadt voller Lichter gestaltet sich das Sterne kucken wohl eher schwierig. Vermutlich habe ich bei den ersten paar Sternschnuppen ein bisschen übertrieben („Wow!! Habt ihr die gesehen? Kraaass!“), aber meine Mitmenschen haben es mir gnädig verziehen. Es war ja auch was ganz besonderes! Irgendwie hatte ich das nur noch so in Erinnerung, dass ein Stern da ist, und dann auf einmal weg, habt ihr auch die langen Schweife gesehen?

Beim Wünschen bin ich mir ganz komisch vorgekommen, erstens,weil ich damit gar nicht hinterher kam, und zweitens weil ich dachte: wie viele Menschen auf der Welt haben wohl gerade auch diese Sternschnuppe gesehen, und kneifen jetzt die Augen zu, um ihr ihre Herzenswünsche zu nennen? Auch wenn es verrückt klingt, irgendwie habe ich mich gefragt, wie eine einzelne Sternschnuppe diese ganzen Wünsche bloß erfüllen kann. Wenn ich auf mich schließe, sowieso, denn wenn ich mal ne Sternschnuppe sehe, komme ich immer gleich mit so Megawünschen daher, „glücklich bis zum Lebensende“ oder so. Frei nach dem Motto: wenn man schon mal eine sieht! Kein Wunder dass die Sternschnuppen da überfordert sind. Zur Sicherheit habe ich mir heute Nacht die wichtigsten Wünsche einfach zwei mal gewünscht, um die guten Himmelskörper ein bisschen auszulasten. Und wisst ihr was? Ich habe jetzt schon – 10 Stunden danach- den Eindruck, dass sie in Sachen Wunscherfüllung ihre Arbeit tun.

Aber da ich heute Nacht wunderschöne 24 Sternschnuppen gesehen habe, habe ich irgendwann beschlossen, dass ich einfach wunschlos glücklich bin, weil bis auf ein paar Einzelheiten bin ich das ja auch.

Und wahrscheinlich sind Sternschnuppen sowieso viel weniger dazu da, uns Wünsche zu erfüllen, als dazu, uns zu zeigen, was wir uns überhaupt wünschen.💫

https://www.youtube.com/watch?v=ENZDYGBfDAU

 

Mein Name ist Tabitha Anna und ich bin 22 Jahre alt. Ich komme aus dem Süden von Baden-Württemberg und liebe es, zu lesen, zu schreiben und zu reisen. Seit Oktober 2019 studiere ich deutsche und italienische Sprach- und Literaturwissenschaft in Freiburg im Breisgau.